Zur TOP Dolomites Experience gehört auch eine geführte Schneeschuhwanderung

Hinein in das Vergnügen: Am 3. Dezember 2022 startet das GRÖDENTAL in die neue Skisaison. Die berühmte Region in den Dolomiten, die Teil des UNESCO-Welterbes ist, verspricht auch in diesem Winter unvergleichliche Bergerlebnisse, ob auf Skiern, zu Fuß oder mit dem Schlitten. Schnee-Liebhaber erwartet bis zum 11. April 2023 ein Sportspektakel, das neben 500 Pistenkilometern mit Anschluss an das weltweit größte Skikarussell Dolomiti Superski auch moderne Aufstiegsanlagen, 30 Kilometer Winterwanderwege und 115 Loipenkilometer umfasst entdeckt werden können.

Text: Stromberger PR
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

Sportliche Herausforderung erfahren Aktive auf der ein Kilometer langen schwarzen Abfahrt „La Ria“ in Wolkenstein mit einem maximalen Gefälle von 52 Prozent sowie auf der Piste „Pilat“ in St. Ulrich als Teil der „Legendary 8“. Zunehmend setzt Gröden auch auf sanften Tourismus: So kommen in der traditionsreichen Bergregion vermehrt Langläufer, Rodler und Schneeschuhwanderer auf ihre Kosten, die sich auf Aktivitäten im Rahmen der „TOP Dolomites Experience“ freuen dürfen.

Extra Spaß mit TOP Dolomites Experience
Die neue TOP Dolomites Experience umfasst sechs ausgewählte Aktivitäten, die Gäste in der kommenden Wintersaison in Gröden erleben. Bei der Experience Nummer Eins „Here comes the sun“ haben Skifahrer die Möglichkeit, in den frisch präparierten Pisten ihre Spuren zu hinterlassen noch bevor die Lifte öffnen. Jeweils dienstags fahren Frühaufsteher hoch zum Dantercepies und donnerstags zur Seceda. Dort gibt ein herzhaftes Frühstück –  begleitet von den ersten Sonnenstrahlen.

Das Grödental startet am 3. Dezember in die neue Skisaison, Foto: Whistaler.com

Legendäre Pisten mit Aussicht: Die zweite TOP Dolomites Experiecne dreht sich um „The Legendary 8”, die schönsten und bedeutungsvollsten Pisten Grödens. Neu im Bunde ist die ehemalige Naturabfahrt „Pilat“, die aufwändig präpariert wurde und sich nun als spektakulär kurvige 4.670 Meter lange Waldabfahrt von der Seiser Alm bis nach St. Ulrich präsentiert, mit einmaligen Ausblicken über das gesamte Grödental. Auch die anderen sieben Pisten beeindrucken mit Dolomiten-Bergpanorama. Über eine App lassen sich Punkte für jede Piste sammeln und am Ende gibt es einen Preis für alle bezwungenen Acht.

Zur TOP Dolomites Experience gehört auch eine geführte Schneeschuhwanderung

Romantische Schneeschuh- und Fackelwanderungen: Bei der dritten TOP Dolomites Experience handelt es sich um eine geführte Schneeschuhwanderung durch die ladinische Kulturlandschaft. Begleitet von einem erfahrenen Bergführer erkunden Gäste einzelne Kraftorte des Grödentals. Ein Highlight ist das unberührte, von Eiszeitgletschern geformte Langental, eine wildromantische Landschaft mit steilen Felswänden. Zum Angebot für Naturliebhaber gehören zudem Fackelwanderungen, bei der die Grödner Kultur und einmal mehr die sagenhafte Naturkulisse im Vordergrund stehen.

Special Nights: Von Januar bis April 2023 finden als weitere TOP Dolomites Experience die Special Nights statt, an denen Gäste die Qual der Wahl haben und zwischen FatBike-Touren, Schneeschuhwanderungen, Langlauf im Mondschein, Rodeln unterm Sternenhimmel und romantischen Hüttenabenden wählen. Schlittenfahrer dürfen sich gleich auf mehrere Rodelbahnen freuen, darunter die mit sechs Kilometern längste Rodelpiste der Dolomiten.

Frühaufsteher fahren hoch zum Dantercepies und genießen dort ein Frühstück. Foto: Werner Dejori

Adrenalinkick:  Die sechste TOP Dolomites Experience ist eine Bergabfahrt mit der brandneuen „ZIPLine Monte Pana“ für eine extra Dosis Adrenalin. Deren Startplatz erreichen Gäste von der Bergstation des Sesselliftes Mont de Sëura aus. Zuverlässig gesichert durch ein Gurtsystem „schießen“ die Abenteurer 1.500 Meter weit durch die Luft und erreichen beim Flug bis zu 100 Metern über dem Boden eine grandiose Geschwindigkeit von fast 100 Kilometer pro Stunde.

Langlauf-Freuden ohne Ende
Ein Geheimtipp ist das Langlaufzentrum am Monte Pana oberhalb von St. Christina, wo die Höhenlage der insgesamt 35 Loipenkilometer, die sich für Skater und Klassiker eignen, eine besondere Schneequalität garantiert. Durch die Anbindung an die Langlaufloipen der Seiser Alm bietet der Monte Pana anspruchsvolle Aufstiege und rasante Abfahrten.

St. Christina ist eine der drei Ortschaften im 25 Kilometer langen Grödental. Foto: Val Gardena-Grödental

Über Val Gardena – Grödental
Das dreisprachige und 25 Kilometer lange Grödental mit seinen drei Ortschaften St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein in Südtirol begeistert Naturfans, Wintersportler, Sommerfrischler und Kulturliebhaber gleichermaßen. Das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten, der Naturpark Puez Geisler, sonnenreiche Almen bis auf 2.518 Metern, eindrucksvolle Berge wie der Sellastock oder das Wahrzeichen, der 3.181 Meter hohe Langkofel, umrahmen das Tal. An 300 Sonnentagen im Jahr genießen Gäste eine Mischung aus Tradition und Kunsthandwerk gepaart mit genussvollen und sportlichen Outdooraktivitäten. Die Einheimischen sind sehr sportbegeistert. So haben die Orte die größte Dichte an Weltmeistertiteln in Südtirol und das nicht nur im Alpin-Sportbereich, sondern auch in anderen Sportarten, Kunst und Musik. In der Heimat von Bergsteigerlegende Luis Trenker ist bis heute die ladinische Sprache und die Holzschnitzer-Tradition tief verwurzelt. Das kulinarische Angebot reicht von Gourmetrestaurants und traditionsreichen Gaststätten bis hin zu gemütlichen bewirtschafteten Almhütten. Gäste übernachten in Ferienwohnungen, Pensionen, Apartment- und Berg-Chalets bis hin zu Fünf-Sterne-Häusern. Die kostenlose Val Gardena Mobil Card ermöglicht Urlaubern unbegrenzte Fahrt mit allen Linienbussen im Tal.

Weitere Infos:
www.valgardena.it
www.val-gardena.com
www.seiseralm.it
www.strombergerpr.de
www.suedtirol.info
www.enit.de

 

 

 

 

Written By
More from NEWS Redaktion
Auf Hemingways Spuren durch den Montafoner Winter
Das Montafon ist eine der beliebtesten Skiregionen in Österreich und trotzdem nach...
mehr lesen
0 replies on “Winter auf die Spitze getrieben”