Zum Skigebiet Zauchensee gehören 45 Pistenkolometer und 16 Aufstiegshilfen. Foto: Liftgesellschaft Zauchensee

Man muss sich um den Winter und das Skifahren in ZAUCHENSEE keine Sorgen machen. Im Gegenteil. Schneehöhen von 120 cm am Berg und 100 cm im Tal Anfang Februar schaffen perfekte Bedingungen. Die Gäste sind glücklich und genießen mehr denn je die winterlichen Naturerlebnisse in den Bergen. Dafür hat das Skigebiet in der Salzburger Bergwelt auch viel zu bieten. Egal ob Familien, Genießer oder Freerider. Auf sie warten bis zum Saisonende viele spannende Attraktionen und Angebote.

Text: TOC Agentur für Kommunikation
Redigiert von Gerhard Fuhrmann

„Schneearme Wochen hat es immer schon gegeben. Aber irgendwann kommt er, der Schnee, und dann ist es so wie zurzeit in Zauchensee“, sagt Peter Walchhofer von der Weltmeister Skischule Top Alpin Walchhofer als absoluter Experte. Auch wenn der Saisonstart aufgrund der milden Temperaturen herausfordernd war, sind die Verhältnisse jetzt in Zauchensee sehr gut. Herrliche, bestens präparierte Pisten mit exzellentem Pulverschnee, dazu eine tief verschneite Kulisse, wie sie in Werbefilmen nicht besser aussehen könnte. Mehr als einen Meter Schnee hat es bei der Talstation auf 1.300 Metern Höhe.

Zum Skigebiet Zauchensee gehören 45 Pistenkilometer und 16 Aufstiegshilfen. Foto: Liftgesellschaft Zauchensee

Oben am Berg noch deutlich mehr. Die Gäste haben wieder richtig Lust auf`s Skifahren. Das bestätigt auch Veronika Scheffer von der Zauchensee Liftgesellschaft: „Von einer Skimüdigkeit ist nichts zu merken. Nach Corona sehnen sich die Menschen nach Bergen und Schnee und nach dem Spaß auf der Piste.“ Die gleichen Erfahrungen macht auch Michael Schneider von Intersport Schneider. „Nach anfänglichen Sorgen haben wir jetzt einen Winter, wie er sein soll. Produkte für das Skifahren und Langlaufen werden von unseren Kunden stark nachgefragt. Bei den Gästen spürt man eine wirklich gute Stimmung.“

Über die Pistenverbindung nach Flachauwinkl haben die Gäste Zugang zu fünf Tälern, zwölf Berggipfeln und insgesamt 210 Pistenkilometern. Foto: Liftgesellschaft Zauchensee

G`scheit Skifahren. Der Slogan von Zauchensee passt derzeit besser denn je. Und so mögen es die Gäste. „In der Skischule sind die Kurse sehr gut gebucht, gerade bei Kindern und Jugendlichen ist die Nachfrage groß, wollen die Menschen wieder raus in die Natur“, ergänzt Peter Walchhofer. Und da sind sie in Zauchensee genau richtig. Das Vergnügen beginnt traditionell mitten in der Bergwelt bei der Talstation Weltcuparena auf 1.300 Metern Höhe.

Ein idyllisches Hoteldorf umgeben von Bergwald und Skipisten. Foto: Liftgesellschaft Zauchensee/A. Weißenbacher

Ein idyllisches Hoteldorf umgeben von Bergwald und Skipisten. Ob man nun mit dem Auto oder Bus ankommt, oder in einem der Hotels direkt an der Piste logiert, der Tag gehört ganz dem eigenen Vergnügen. Man kann sich ganz dem Skispaß hingeben, hat bei der Talstation verschiedenste Gastronomieangebote, Sportgeschäft mit Skiverleih und kann direkt zum Lift wechseln.

Das Skivergnügen beginnt mitten in der Bergwelt bei der Talstation Weltcuparena auf 1.300 Metern Höhe. Foto: Christian Schartner

Perfekte Bedingungen und keine Spur von Schneemangel
Zauchensee ist ein Skigebiet mit ungewöhnlichen Qualitäten. Sportlich mit langjähriger Weltcuptradition, herrlichen Pisten für geniale Carvingschwünge und mit einem Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer, der hier zu Hause ist und das Skifahren gelernt hat. Rund um die drei Gipfel Rosskopf, Gamskogel und Tauernkar locken 45 Pistenkilometer von gemütlich Blau bis anspruchsvoll Schwarz, lassen 16 moderne Lifte und Seilbahnen keine größeren Wartezeiten aufkommen. Dank der Höhenlage bis über 2.000 Metern ist Skibetrieb bis Ostern kein Problem. Und damit nicht genug. Über die Pistenverbindung nach Flachauwinkl haben die Gäste Zugang zu fünf Tälern, zwölf Berggipfeln und insgesamt 210 Pistenkilometern. Für sportlich ambitionierte Wintersportler gibt es die 12-Peaks-Trophy. Wer es schafft, alle zwölf Gipfel zu befahren und dabei 28 Lifte auf der vorgegebenen Route zu absolvieren, bekommt eine attraktive Belohnung. Wer es an einem Tag schafft, erhält die Black Trophy. Wem das an zwei aufeinander folgenden Tagen gelingt, der oder die hat sich die Red Trophy verdient. Und wer das über mehrere Tage verteilt während der Saison macht, kann sich mit der Blue Trophy schmücken. Die Trophäen erhält man an den Liftkassen, dazu gratis coole Sticker für Helm und Ski.

In Freeriderkreisen gilt Zauchensee längst als Hotspot. Neben der legendären Variante „East“ vom Gamskogel gibt es zahlreiche herrliche Tiefschneehänge, Skirouten, Tree-Runs und Buckelpisten für ambitionierte Offpiste-Fans. Am besten lässt sich das zusammen mit einem einheimischen Guide erleben, der genau weiß, wo aktuell die besten und sichersten Hänge sind.

In Zauchensee gibt es übersichtlichen Abfahrten für Einsteiger und Nachwuchs. Foto: Liftgesellschaft Zauchensee/H. Huber

G´scheit skifahren kann hier die ganze Familie
Zauchensee kann aber auch ganz gemütlich und familienfreundlich. Neben den breiten und übersichtlichen Abfahrten für Einsteiger und Nachwuchs bietet Zauchensee noch Zauchis Kinderland mit Zauberteppich und Tellerlift für ganz junge Wintersportler. Wirklich vielseitig ist das Angebot im Familiypark am Rosskopf mit einem Snowpark für kleine und große Rookies, Kicker, Spine, Mushrooms und Boxes. Was eben der Nachwuchs besonders liebt.

Frühjahrssonne, Pulverschnee und attraktive Events
Da wird jeder gern zum Genussskifahrer. Bis zum 17. Februar stehen in der Weltcuparena feine Spezialitäten aus dem Burgenland im Mittelpunkt. Im Burgenland-Dorf im Zielbereich der Weltcupstrecke können Besucher zwischen 10.30 und 16.00 Uhr Schmankerl aus dem östlichsten Burgenland verkosten, außerdem erlesene Weine, für die das Burgenland ja berühmt ist. Und dazu gibt es coole Musik und attraktive Gewinnspiele. Eine Institution ist in Zauchensee der höchste Bauernmarkt der Alpen. In diesem Jahr steht er von 11. bis 17. März auf dem Programm. Mitten im Skigebiet und direkt an der Piste locken hausgemachte Spezialitäten aus der Region – von herzhaft bis süß und verführerisch. Natürlich zum Verkosten oder als Mitbringsel für zu Hause.

Die clevere Alternative: von der Autobahn direkt auf die Piste
Gerade mal 700 Meter sind es von der Autobahnausfahrt Flachauwinkl bis zur Talstation Highport. Zur Station gehören auch Gastronomie und ein Sportgeschäft mit Skiverleih. Dort starten die modernen Bahnen Highliner I und II und bringen die Wintersportler in weniger als zehn Minuten mitten ins Skigebiet. Und am Ende des Tages hat man eine herrliche Abfahrt in der Nachmittagssonne direkt zur Talstation und zum Parkplatz. Der ideale Abschluss für einen perfekten Skitag.

Infos:
www.zauchensee.at
www.gamskogel.at
www.altenmarkt-zauchensee.at
www.skiamade.com
www.toctoc.info
www.salzburgerland.com
www.austria.info

Written By
More from NEWS Redaktion
Hannibal: Der Pistenbully ist ein Elefant
Von Gerhard Fuhrmann Das Künstlernetzwerk Lawine Torrèn inszeniert seit 2001 die Lebensgeschichte...
mehr lesen
0 replies on “So schaut g`scheit Skifahren aus”